LeitbildSatzungKontaktDemeter-Zuchtrichtlinie [Deutsch Englisch]
Demeter-Zuchtrichtlinie    

Mit dem Anklicken dieser Zeile sollte das entsprechende Dokument direkt unter Demeter.de aufgerufen werden können.

Richtlinien für die Nutzung des Hinweises „biologisch-dynamisch gezüchtete Sorte“

in English     en francais

1 Geltungsbereich und Grundlagen
1) Die Richtlinien für die anerkannte biologisch-dynamische Pflanzenzüchtung wurden im Wesentlichen von der Assoziation biologisch-dynamischer Pflanzenzüchter eV erarbeitet. Sie sind Bestandteil des Vertrages zwischen dem Nutzer der Bezeichnung „aus biologisch-dynamischer Züchtung“ und der für die Vertragsvergabe verantwortlichen Organisation (Demeter e.V.). Sie gelten für Züchtungsbetriebe, welche biologisch-dynamische Züchtungsarbeit leisten, sowie für deren Produkte, die Sorten aus anerkannt biologisch-dynamischer Pflanzenzüchtung.
2) Im Bewusstsein dessen, dass nicht alle erdenklichen Einzelfälle der Sortenentwicklung durch diese Richtlinie abgedeckt werden können, ist für die Fortschreibung der Richtlinie und die Behandlung von Ausnahmesituationen das Leitbild der Assoziation Biologisch-Dynamischer Pflanzenzüchter (ABDP) zu Grunde zu legen.
3) Für eine Sorte, die als „aus biologisch-dynamischer Züchtung“ stammend vermarktet werden soll, muss eine Werdegangbeschreibung der Sorte über das Internet öffentlich zugänglich gemacht werden. Der Werdegang ist entsprechend der in den Weisungen aufgeführten und von der ABDP erarbeiteten „Schritte zur Transparenz in der Sortenentwicklung“ zu beschreiben.

2 Ziele der Züchtungsrichtlinien
Ziel der Richtlinie ist es, Sorten „aus biologisch-dynamischer Züchtung“ mit abprüfbaren Kriterien zu beschreiben und damit diese Sorten von anderen Sorten abzugrenzen, die diese Bezeichnung nicht tragen dürfen. Die aufgrund dieser Richtlinie mögliche Kennzeichnung von Sorten als „aus biologisch-dynamischer Züchtung“ soll dazu beitragen, dass auch die Art und Weise der Züchtung bei den Erzeugnissen und Produkten deutlich gemacht werden kann. Bei der Kennzeichnung von Erzeugnissen mit dem Demeter-Logo ist nur ersichtlich, dass das Erzeugnis auf einem Demeter-anerkannten Betrieb gewachsen ist, nicht jedoch, aus welcher Art Saatgut es hervor gegangen ist. Durch den Hinweis auf die Züchtung soll auf die besondere Herkunft des Saatgutes aufmerksam gemacht werden können.

3 Allgemeine Anforderungen an die Züchtung neuer Sorten
1) Die Züchtung soll auf Demeter-zertifizierten biologisch-dynamischen Feldern oder in entsprechenden Zuchtgärten stattfinden. Wo dies nicht möglich ist, kann wie unter Nummer 2 beschrieben gezüchtet werden.
2) Wenn auf nicht Demeter-anerkannten, aber anerkannt ökologischen Feldern gezüchtet wird, ist zu gewährleisten, dass die biologisch-dynamischen Präparate in der Weise angewendet werden, dass sie ihre Wirkung auf Boden und Kulturen entfalten können. Dies ist mit dem ökologischen Betrieb schriftlich zu vereinbaren (z. B. mittels eines Anbaugestattungsvertrages).
3) Der Züchtungsbetrieb sowie die gesamte Züchtung selbst muss über die gesamte Zeit für eine Demeter-Kontrolle zugänglich gemacht werden.
4) Die Züchtung neuer Sorten beginnt mit zufälliger oder beabsichtigter Fremdbestäubung bzw. Mutation im Sinne einer vererblichen Veränderung und darauf folgender Selektion. Ein Minimum von vier Jahren unter biologisch-dynamischen Selektionsbedingungen im Sinne von Absatz 1 und 2 dieses Kapitels ist unverzichtbar. Dies gilt für die Auslobung als „aus biologisch-dynamischer Erhaltungszüchtung“ genauso wie für die Auslobung als „aus biologisch-dynamischer Züchtung“.
5) Als Zuchtmethoden werden grundsätzlich ausgeschlossen:
1. Alle von den IFOAM-Richtlinien ausgeschlossenen Methoden
2. Hybridzüchtung, unabhängig vom Herstellungsweg
3. Doppelhaploide bzw. Polyploidisierung
4. Sorten aus Proto- bzw. Cytoplastenfusion
6) Die Verwendung von Hybridsorten und Doppelhaploiden als Eltern für die Neuzüchtung einer biologisch-dynamisch gezüchteten Sorte ist zulässig.
7) Für eine biologisch-dynamische Neuzucht ist die Anerkennung als Sorte durch eine anerkannte Stelle (beispielsweise das zuständige Sortenamt) unverzichtbar, wenn das Saatgut im Sinne des regional gültigen Saatgutverkehrsgesetzes an andere abgegeben werden soll.
8) Sofern im Rahmen geschlossener Produktionssysteme die amtliche Sortenregistrierung verzichtbar ist, kann beim Demeter e.V. die Anerkennung einer Sorte als „aus biologisch-dynamischer Züchtung“ stammend beantragt werden, sofern eine vorgelegte Sortenbeschreibung die Erfüllung der saatgutrechtlichen Anforderungen an die Unterscheidbarkeit erwarten lässt.

4 Anforderungen an die Erhaltungszüchtung
Die Erhaltungszüchtung findet grundsätzlich auf anerkannt biologisch-dynamischen Betrieben statt, zumindest aber auf Betrieben gem. Absatz 2 des Kapitels „Allgemeine Anforderungen an die Züchtung neuer Sorten“.

5 Kennzeichnung
1) Die Bezeichnung „biologisch-dynamisch gezüchtete Sorte“ darf in der Vermarktung in Verbindung mit Konsumware oder Saatgut nur verwendet werden, wenn deren Erzeugung gemäß anerkannt biologisch-dynamischen
Anbaubedingungen erfolgt ist. Wird eine Sorte aus biologisch-dynamischer Züchtung zur Gewinnung von Saatgut auf einem anerkannt biologischen Betrieb angebaut, darf das so erzeugte Öko-Saatgut nicht mit einem Hinweis auf die biologisch-dynamische Züchtung versehen werden. Für die Kennzeichnung von Erzeugnissen, die auf Demeter-Betrieben aus diesem Öko-Saatgut hervorgehen, wirkt sich dies nicht schädlich aus. Hier darf der Hinweis auf die biologisch-dynamische Züchtungsherkunft wieder verwendet werden.
2) Die Bezeichnung „biologisch-dynamisch gezüchtete Sorte“ oder ähnliche Bezeichnungen wie „aus einer biologisch-dynamisch gezüchteten Sorte“ oder „aus biodynamischer Züchtung“, können auf dem Etikett/auf der Verpackung gemäß Demeter-Kennzeichnungsrichtlinien im Fließtext oder wie die Demeter-Leitaussage verwendet werden.

6 Nachträgliche Anerkennung einer Sorte als „aus biologisch-dynamischer Züchtung“
Bereits vor Beginn der Inkraftsetzung dieser Richtlinien gezüchtete Sorten können nachträglich als „aus biologisch-dynamischer Züchtung“ anerkannt werden, wenn für sie entsprechende Nachweise über den Züchtungsgang gemäß Kapitel „Geltungsbereich und Grundlagen, Absatz 2“, erbracht werden. Bei lückenhaften Nachweisen kann die Zertifizierungsstelle im Demeter e.V. auf einen begründeten Antrag hin für den Einzelfall eine Anerkennung der Sorte aussprechen.

Weisungen zu den Richtlinien für die Nutzung des Hinweises „biologisch-dynamisch gezüchtete Sorte“

1 Besondere Anforderungen an die Dokumentation
1) Bereits der erste Eingang von Saatgut in den Betrieb muss dokumentiert werden. (Lieferschein/Eingangsbeleg/Lieferant/Menge/Behandlungszustand/Gentechrisiko).
2) Zu jedem Anbau gehört ein nachvollziehbarer Flächenplan, aus dem die Anbaufläche, aus der selektiert wurde, entnommen werden kann. Die auf der Fläche befindlichen Pflanzen müssen sich in die Generation davor anhand eines Beleges in den Unterlagen zurückverfolgen lassen.  Dokumentationsvorgaben gibt es dafür bisher noch nicht. Je einfacher, desto besser, z. B. Jahreszahl/Anbaunummer. Jede Anbaunummer soll nur einmal pro Anbaujahr vorkommen.
3) Die Abgabe von Saatgut muss nach Sorte/Partie/Menge/Behandlung/Empfänger anhand einer Lieferscheinkopie (EU-Bio-Kontrollstelle) dokumentiert werden, wie es bereits für die Öko-Kontrolle erforderlich ist. Diese Belege dienen der Nachvollziehbarkeit des Verlaufs der Generationenfolge bzw. der aufeinander folgenden Anbauvegetationen, welche durchlaufen wurden.

2 Schritte zur Transparenz in der Sortenentwicklung
Die in einer Werdegangbeschreibung gemachten Angaben werden durch eine vom Demeter e.V. beauftragte Kontrollstelle kontrolliert. Das Zertifikat für die Sorte „aus biologisch-dynamischer Züchtung“ wird von der Demeter-Zertifizierungsstelle aus-gestellt.Diese kann für die Zertifizierung erforderlichenfalls Fachkompetenz hinzuziehen.
Grundsätzlich gilt: Je klarer die Aussagen zum Werdegang, desto vertrauenswürdiger!
Zur Werdegangbeschreibung gehören Angaben zu den folgenden Fragen:
1. Um welche Pflanze handelt es sich und wer hat den Text zu welcher Zeit angefertigt? Also: Art, Kulturform, Sortenbezeichnung, Name des Züchters, Datum z. B. 01/2008
2. Woher stammt das Ausgangsmaterial? Bezeichnung, Lieferant, Jahr des ersten Anbaus. Was wurde mit wem gekreuzt?
3. Unter welchen Bedingungen wurde und wird angebaut und selektiert? Standort, Wirtschaftsweise, Besonderheiten (Menschen, Betriebsstruktur, Düngung) Gibt es ein persönliches Anliegen (Philosophie, Intention, Motiv, Absicht)?
4. Nach welcher Methode wird selektiert?
- Massenauslese (positiv/negativ), wie viele Individuen aus wie viel werden gewählt?
- Wird im Falle von Einzelpflanzenauslese getrennt nach Einzelpflanzennachkommenschaften angebaut bzw. geprüft oder aus den aufbereiteten Samen ein durchmischter Ramsch ausgesät (Pedigree-/Stammbaum- oder Bulk-/Ramsch-Methode)?
- Wurde das Verfahren im Verlauf der Generationenfolge geändert oder gab es in bestimmten Selektionsabschnitten ganz bestimmte Ausscheidungskriterien?
- Wurden bestimmte Untersuchungsverfahren angewandt und zur Entscheidung herangezogen?
- Unter welchen Bedingungen wurden zusätzliche Prüfungen durchgeführt?
- Gab es besondere Kriterien, die für die Praxiseinführung erfüllt werden mussten?
5. Wann wurde die Sorte vom Bundessortenamt eingetragen/zugelassen?
6. Wie erfolgt die Saatgutvermehrung zur Saatgutabgabe?
7. Wie kann die Sorte heute beschrieben werden? Typische Sortencharakteristika, Hinweise zum Anbau, Erfahrungen aus der Praxis, Ergebnisse aus Qualitätsuntersuchungen und falls eine Bildekräftebeschreibung oder ein Ergebnis aus Bildschaffenden Verfahren vorliegt, ist auch dessen Veröffentlichung erwünscht.